Der richtige Sonnenschutz für Kleinkinder

Bildquellenangabe: Souza/pixelio.de

Kinderhaut bedarf besonderen Schutzes gegen die gefährliche Wirkung von UV-Strahlen. Bis zu dem Alter von zwei Jahren haben Kleinkinder überhaupt keine körpereigenen Abwehrmechanismen gegen UV-Strahlen. Erst danach bilden sich allmählich die körpereigenen Resistenzen. Doch erst nach der Pubertät haben Menschen die vollständige Eigenresistenz der Haut erreicht.

Verantwortung übernehmen
Da die körpereigene Resistenz gegen UV-Strahlen schon bei Erwachsenen nicht sonderlich groß ist, müssen vor allem Kleinkinder durch ihre Eltern intensiv vor der Sonneneinwirkung geschützt werden. Dies gilt umso mehr, als Kinder durchschnittlich wesentlich mehr Zeit in der Sonne verbringen. Sie sind schlichtweg mehr an der freien Natur und lernen die Welt spielend kennen. Da den Kindern diese Möglichkeiten freilich nicht genommen werden darf, ist es nicht damit getan, sie von der Sonneneinstrahlung fern zu halten. Vielmehr sind die richtigen Schutzprodukte und sonstigen Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Da Kinder sich von selbst nicht darum scheren, stehen Eltern hier besonders in der Pflicht, Gefahren für die Haut ihres Nachwuchses erst gar nicht entstehen zu lassen. Kinder Sonnenschutz benötigt also noch mehr Aufmerksamkeit als der eigene Schutz gegen die Sonne.

 

Der Mindestwert des Lichtschutzfaktors von Sonnenschutzmitteln beträgt bei Kindern 30. Dies bedeutet theoretisch, dass sich die mögliche Aufenthaltszeit des Kindes in der Sonne um den Faktor 30 erhöht. Könnte das Kind also fünf Minuten in der Sonne verbringen, wären es demnach drei Stunden. Doch sind das nur theoretische Werte. Es ist nötig, immer wieder nachzucremen. Durch das Spielen im Freien, verschmiert das aufgetragene Mittel schnell, daher sind die Lichtschutzfaktoren nur theoretische Werte. Ständiges Schmieren und Salben ist daher unverzichtbar. Darüber hinaus sollte das Kind auch zu Sonnenpausen gezwungen werden. So kann die Wirkkraft der Cremes erhöht werden. Freilich sollte das Mittel auch mindestens eine halbe Stunde vor dem Sonnenbad aufgetragen werden.

Elterliche Sorgfalt
Letztlich ausschlaggebend ist der Schutz durch Eltern. Nur diese können gewährleisten, dass das Kind ständig geschützt ist. Ein einmaliges Auftragen um dann alle Sorgen zu vergessen kann fatale Folgen für das Kind haben. Ein kleiner Sonnenbrand ist unangenehm, Hautkrebs dagegen ist tödlich. Bei Sonnencremes nicht bei Qualität und Quantität sparen!

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.5/5 (2 votes cast)
Der richtige Sonnenschutz für Kleinkinder, 4.5 out of 5 based on 2 ratings
Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.